Werbung im Netz blockieren: uBlock

Jeder kennt Sie und jeder hasst Sie, Werbung im Internet ist die Pest. Grund genug sich um entsprechende Browser-Plugins zu kümmern die nur einen Zweck haben: Werbeeinblendungen und Tracking auf Webseiten zu unterbinden.

Der Vorreiter ist ganz klar AdBlock, nicht zu verwechseln mit AdBlockPlus. Letztere haben nämlich ein “geschmäckle”. Aber auch Ghostery ist vielen ein Begriff, aber auch diese Erweiterung ist nicht frei von Kritik. Auch sie soll Ihre Daten an die Werbeindustrie verkaufen. Zudem haben beide Erweiterungen einen entscheidenden Nachteil: Sie Bremsen den Browser beim Laden von Webseiten aus.

Hier kommt uBlock ins Spiel. Ebenfalls eine Erweiterung für nahezu alle gängigen Browser, jedoch in Sachen Performance, den beiden Erstgenannten recht überlegen:

Speicherverbrauch

Speicherverbrauch der verschiedenen Erweiterungen im Vergleich.

CPU-Auslastung

CPU Auslastung im Vergleich

Die Installation geht wie bei jeder Erweiterung nahezu von selbst. Danach sollte ein Blick in die Einstellungen geworfen werden. Die gewählten “3rd-Party” Filter entsprechen der Minimalkonfiguration und sollten zumindest um die Entsprechenden Länderspezifischen Filter ergänzt werden.
Nach dem Motto “Viel, hilft viel“ darf man aber auch gerne in den Medium-Filter Modus wechseln. Dieser sieht dann so aus:

Medium Filter Modus in uBlock
Zusätzlich dazu muss noch im Reiter “Meine Filter“ folgendes Ergänzt werden:

* * 3p-script block
* * 3p-frame block 

Jetzt sollte der ganz normale Wahnsinn im Netz vollständig von eurem Monitor verschwunden sein!
Sollte doch mal etwas angezeigt werden, reicht ein Rechtsklick auf die Werbung und ein weiterer auf “Block Element”. Jetzt habt Ihr gezielt die Möglichkeit die entsprechende Werbung anzuklicken und die Filterliste einen Eintrag reicher zu machen.

Whitelist

Andersrum geht es natürlich auch. Viele kleinere Webseiten und Blogs finanzieren sich einzig und allein durch die Anzeige von Werbung. Hier solltet Ihr also auch so fair sein und die auf die Whitelist von uBlock setzen. Ansonsten wird der Betreiber der Seite keinen Cent für euch bekommen. Das muss jeder von euch letztendlich selbst entscheiden. Meine Regeln hierfür sind eigentlich recht klar: Auf großen Seiten Blocke ich immer alles. Auf kleinen Blogs, oder privaten Seiten nur, wenn die Werbung wirklich störend ist.

7 comments On Werbung im Netz blockieren: uBlock

  • Sehr cool! Das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen, da ich mit meiner aktuellen Kombination aus AdBlock + Ghostery eher so semi-glücklich bin.

    Eine Frage hätte ich allerdings noch:
    Was genau bewirkt das folgende?
    * * 3p-script block
    * * 3p-frame block

    • Genau diese Kombi hatte ich auch lange im Einsatz. Sie war zwar sehr effektiv, aber leider auch extrem langsam.

      Was die Snippets genau bedeuten weiß wohl alleine nur der Entwickler. Zumindest steht das Eintragen so in der Doku :)

  • Hallo! Regelmäßig blockiere ich sinnlos große Smileys (gif). Das funktioniert auch perfekt. ABER beim nächsten Seitenrefresh bzw. Aufruf der Seite erscheinen diese Bilder erneut. Wie also blockiert man dauerhaft? Konkret geht es um Facebook.

    • Vermutlich liegt es daran, dass FB seine Bilder mit einem sogenannten CDN (Content Delivery Network) ausliefert. Dieses ändert eigentlich mit jedem Aufruf die URL, so dass der Blocker keine Chance hat effektiv dagegen vorzugehen.

      Pauschal das gesamte CDN-Netzwerk zu blockieren macht allerdings auch wenig Sinn. Es ist nicht nachvollziehbar was dadurch noch alles in Mitleidenschaft gezogen wird.

  • Pingback: Werbung im Netz, eine Meinung (Achtung Rant) | Alexander Neng ()

  • Hallo,
    Sie schreiben: „Sollte doch mal etwas angezeigt werden, reicht ein Rechtsklick auf die Werbung und ein weiterer auf “Block Element”.“ Genau da ist mein Problem. Ich hab dieses „Block Element“ nicht in der Auswahlliste… Was kann ich da tun?

Leave a reply:

Your email address will not be published.