Review: REV-Paddels

Das Schwimmen ist für den gemeinen Triathleten entweder notwendiges Übel, um auf Rad, beziehungsweise in die Laufschuhe zu kommen, oder ein wunderbare Teildiziplin dieser schönen Sportart. Im Training wird häufig ein ganzer Haufen “Spielzeug” verwendet, seien es Flossen, Schnorchel, Paddels, Pull-Bouy um nur einige zu nennen. Hier möchte ich euch kurz ein weiteres Hilfsmittel vorstellen, welches mich seit einiger Zeit zum Training begleitet: REV-Paddels.

REV-Paddels
Klein, aber effektiv: REV-Paddels (Quelle: rev-paddels.de)

 

“Erfunden“ wurden Sie von Holger Lünning, Sportwissenschaftler, Schwimmtrainer und vielen bekannt für gute Beiträge zum Thema Schwimmen in den Zeitschriften, triathlon-training und Swim. Die Idee dahinter ist im Prinzip recht simpel.
Einer der häufigsten Fehler beim Schwimmen ist, dass das Wassserfassen mit einem abknicken der Hand eingeleitet wird. Dies führt jedoch dazu das die effektive Abdruckfläche (Hand + Unterarm) nicht sofort benutzt wird um effizienten Vortrieb zu gewährleisten. Stellt euch hierzu am besten einmal folgendes vor. Ihr besitzt kein Handgelenkt und müsstet euch im Wasser nur durch ein abknicken des Ellbogens nach vorne drücken. Kling kompliziert? Ist es aber eigentlich nicht.
Genau hier setzen die REV-Paddels an. Sie “versteifen“ das Handgelenk und zwingen den Schwimmer so zu einem effektiveren Zug.

Unterwasserphase mit den REV-Paddels
Soll sollte es aussehen! (Quelle: rev-paddels.de)

In der Praxis

Angefixt durch diese, simple, aber dennoch gute Idee habe ich mir gleich ein paar geordert und setze sie mittlerweile regelmäßig im Training ein.
Das Anlegen ist, mit ein wenig Übung, schnell passiert. Hier sei nur kurz erwähnt, dass das Tragen einer Uhr sich aus logischen Gründen erübrigt.
Den Beschriebenen Effekt im Wasser merkt man beim Einsatz recht schnell. Viele kleine Fehler in der Unterwasserphase werden gnadenlos aufgedeckt. Beim Verwenden der Paddels stellt sich am Anfang das Gefühl ein, als würde man im Wasser “umhereiern”. Das legt sich aber recht schnell. Richtig bemerkbar macht sich die Korrektur allerdings, wenn man die ersten Züge nach dem verwenden der REV-Paddels schwimmt, man spürt sehr deutlich das mehr Druck im Wasser aufgebaut wird!

Weniger ist mehr

Wie bereits geschrieben, setze ich die REV-Paddels sehr häufig in meinem Training ein. Hierbei achte ich jedoch darauf das ich weniger lange Strecken damit Schwimme, sondern vielmehr versuche kurze Strecken (50-100m) mit den Paddels zu schwimmen, um anschließend die längeren Abschnitte ohne zu absolvieren. Also lieber mehrmals wechseln, als alles am Stück zu schwimmen.
Persönlich merke ich den Unterschied auch nach mehrmaligen Verwenden noch deutlich und genieße es, mit einem guten Abdruck durchs Wasser zu gleiten.
Die bevorzugte Schwimmlage spielt übrigens keine Rolle. Auch der zusätzlichen Verwendung von “richtigen” Paddels und Co steht nicht im Wege. Gerade beim Einsatz von REV- + normalen Paddels wird schnell deutlich wie schnell die Muskulatur ermüdet und das Zugmuster unsauber wird.

REV-Paddels + normale Paddels im Einsatz
Die Kombination mit anderen Tools ist kein Problem! (Quelle: rev-paddels.de

 

Letztendlich habe ich keine genauen Vergleichszahlen und halte dies auch als Parameter für die Sinnhaftigkeit einer Verwendung als fraglich. Aber der persönliche Eindruck sagt mir, dass die REV-Paddels eines der “Spielzeuge” sind, die ohne viel Mühe in ein normales Training eingebaut werden können und dazu noch einen deutlich spürbaren Effekt bringen.
Probiert es einfach einmal selbst aus und berichtet, was Ihr davon haltet.

Review: REV-Paddels

4 Gedanken zu „Review: REV-Paddels

  1. Das geht doch fast ein wenig in die Richtung der „Chopping Board Paddles“, über die Brett Sutton mal berichtet hat (http://trisutto.com/the-chopping-board-paddles/) – wenn es auch durchaus eleganter aussieht.

    Klingt auf jeden Fall nach einer interessanteren Bereicherung des Trainings, werd‘ mir das mal fürs nächste Jahr vormerken. Dieses Jahr wird nicht mehr experimentiert. :)

  2. Test: REV Paddles | Holger Lüning allwetterkind-Blog schreibt:

    […] Ich freue mich vor allem, wenn ich Feedbacks aus dem Sportler-Kreis bekomme. Auf diesen Rückmeldungen kann man aufbauen und sich Gedanken über weitere Produkte machen. Ich setze die REV Paddles nach wie vor in JEDEM Training ein, um mich quasi zu programmieren. Das funktioniert und hilft, auch bei mäßigem Trainingsumfang ein sicheres Gefühl und eine gute Technik beizubehalten. Und hier geht es zu einem Testbericht eines Sportlers – reinlesen! […]

  3. […] Ich freue mich vor allem, wenn ich Feedbacks aus dem Sportler-Kreis bekomme. Auf diesen Rückmeldungen kann man aufbauen und sich Gedanken über weitere Produkte machen. Ich setze die REV Paddles nach wie vor in JEDEM Training ein, um mich quasi zu programmieren. Das funktioniert und hilft, auch bei mäßigem Trainingsumfang ein sicheres Gefühl und eine gute Technik beizubehalten. Und hier geht es zu einem Testbericht eines Sportlers – reinlesen! […]

  4. […] Ich freue mich vor allem, wenn ich Feedbacks aus dem Sportler-Kreis bekomme. Auf diesen Rückmeldungen kann man aufbauen und sich Gedanken über weitere Produkte machen. Ich setze die REV Paddles nach wie vor in JEDEM Training ein, um mich quasi zu programmieren. Das funktioniert und hilft, auch bei mäßigem Trainingsumfang ein sicheres Gefühl und eine gute Technik beizubehalten. Und hier geht es zu einem Testbericht eines Sportlers – reinlesen! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.