Telekom Erklärbär-Video

Mario Sixtus und Alexander Lehmann haben ein sehr schönes Video zur Thematik Netzneutralität und der Drosselkom gemacht. Hier werden nochmals alle Aspekte der kommenden Änderungen in den Tarifen anschaulich dargestellt.

Edit: Gerade gab die Telekom bekannt, nicht wie bisher geplant auf 384kb/s, sondern nur auf 2MB/s Drossel zu wollen. (Quelle: @caschy)

Telekom Erklärbär-Video

Threema, das bessere WhatsApp

Threema LogoIn meinem letzten Posting habe ich noch darüber geschrieben, dass es leider kaum Alternativen zu WhatsApp gibt. Kurz darauf bin ich über Threema gestolpert und dieser Client bietet genau das was man zu einer sicheren Kommunikation benötigt. Grund genug ihn hier kurz vorzustellen.

Das Hauptfeature von Threema ist die Ende zu Ende Verschlüsselung. Durch einen 256 Bit Schlüssel (Öffentlich & Privat) erhält nicht einmal der Betreiber Einsicht in eure Daten. Die Authentifizierung verläuft über mehrere Schritte.

  • Stufe 1 (rot): ID und öffentlicher Schlüssel wurden vom Server geholt, weil zum ersten Mal von diesem Kontakt eine Nachricht eingetroffen ist (oder der Kontakt manuell hinzugefügt wurde). Da kein passender Kontakt im Adressbuch gefunden wurde (mit Handynummer/E-Mail), kann man sich nicht sicher sein, ob die Person wirklich die ist, die sie in ihren Nachrichten vorgibt zu sein.
  • Stufe 2 (orange): der Kontakt wurde im Adressbuch gefunden (mit Handynummer oder E-Mail). Da der Server Handynummern und E-Mail-Adressen prüft (SMS bzw. E-Mail mit Aktivierungslink), kann man sich relativ sicher sein, dass diese Person wirklich diejenige ist, die man meint.
  • Stufe 3 (grün): der öffentliche Schlüssel der Person wurde persönlich durch Scannen des QR-Codes überprüft. Solange das Gerät dieser Person nicht gestohlen/gehackt wurde, ist es ausgeschlossen, dass ein Dritter Nachrichten von dieser Person fälschen oder Nachrichten an diese Person mitlesen kann.

Ansonsten bietet Threema alles was das Herz begehrt: Push Notifications, Übertragung von Bildern und Videos und das Ganze natürlich alles verschlüsselt. Auch der Nachrichtenstatus wird mit verschiedenen Symbolen recht übersichtlich dargestellt. Der einzige Haken im Moment: Es gibt noch keinen Gruppenchat.

Die Aluhüte unter euch werden bestimmt meckern, dass der Verschlüsselungscodec nicht OpenSource ist. Somit kann er auch nicht verifiziert und auf tatsächliche Sicherheit abgeklopft werden. Aber hier sei euch der letzte Podcast von Markus Richter empfohlen, er spricht mit dem Entwickler der Software und räumt die ein oder andere Unklarheit aus und liefert triftige Gründe.

Ich hoffe, dass es mit Threema nun endlich gelingt, einige von der Datenschleuder WhatsApp wegzubringen. Im Moment sieht meine Buddyliste dort nämlich noch recht mager aus. Die App ist übrigens für iOS und auch für Android erhältlich.

Threema, das bessere WhatsApp

My Homescreen

Man kennt das, man installiert viele Apps, probiert sie aus, stellt fest sie sind nicht für den eigenen Workflow geeignet und wirft die App wieder über Board. Aber es bleiben doch immer wieder einige hängen und die Besten landen irgendwann auf dem Homescreen. Meine aktuell-Besten möchte ich euch hier kurz vorstellen.

Homescreen iPhone

WhatsApp – LEIDER(!) ein MustHave wenn man irgendwie mit seinem Freundeskreis in Kontakt bleiben möchte. Warum leider? Lest selbst. Die besseren Alternativen wie Viber / Glassboard und Co sind immer noch eine Nische. Warum eigentlich?

Verbs ist mein InstantMessaging Client der Wahl, Protokolle wie Jabber, GTalk, AIM (wer es noch kennt) – alles kein Problem. Dazu gibt es das ganze noch in schick, was will man mehr?

OmniFocus GTD at it’s best. Zu dieser App könnte man seitenweise schreiben, oder man benutzt Sie einfach und genießt die Vorteile von der umfangreichen Funktionalität.

Fantastical, dieser Kalender hat sich sehr schnell für mich zum Standard unter iOS und dem Mac entwickelt. Schnelle Übersicht der Events des Tages, eine spitzenmässige Eingabemöglichkeit, Zugriff auf sämtliche Kalender die ihr im Abo habt uvm.. Der einzige Kritikpunkt: Es fehlt eine gute Wochenübersicht.

Camera+, kein überflüssiger Schnick Schnack, das was sie tut, macht sie verdammt gut. Für mich besonders interessant; schnelles sharing der gemachten Bilder und eine sehr gute Fokussierung.

DER Twitter Client ist immer noch Tweetbot. Der Dienst selbst macht zur Zeit zwar einen massiven Wandel zum schlechteren durch, aber dafür kommt ja ADN immer mehr in Fahrt. Genau hierfür habe ich Riposte auf den Homescreen geholt. Das Konzept einen Bezahldienst zu etablieren gefällt mir persönlich sehr gut, es hält die Spammer ab und ermöglicht eine Infrastruktur auf deren Funktionalität man sich auch verlassen kann. Ich hoffe schwer, dass der Service weiter so wächst wie bisher. Das beste jedoch: Man fühlt sich nicht unbedingt als Produkt der Werbeindustrie.
Riposte hat ein sogenanntes Flat-Design, heißt viel zu swipen, wenig zu klicken. Funktionell wird bis auf Pattern alles unterstützt. Mir gefällt`s!

Über Facebook muss ich wohl nichts mehr schreiben. Ich bin auch kein Freund davon, aber wird ja quasi dazu gezwungen.

Als Fan von Podcasts hat man in der Regel viele Subscriptions. Um diese vernünftig bearbeiten zu können ist Pocket Cast der Podcatcher der Wahl für mich, er bietet alle Funktionalitäten die man für den täglichen Konsum benötigt. Die Entwickler arbeiten gerade an einer komplett überarbeiteten Version. Wie das ganze aussieht könnt ihr euch schon anhand der Android App anschauen.

Da Chrome auch als Desktop-Browser bei mir im Einsatz ist, darf natürlich das iOS Pendant nicht fehlen. Tab-Synchronisation und gemeinsam zu nutzende Bookmarklets machen das Leben ein stückweit leichter. Zudem lässt er sich leicht mit URL-Actions “fernsteuern”.

Cobook – der bessere Kontakt-Verwalter. Schneller Zugriff auf alle Kontakte, via swipe SMS oder Emails schreiben, oder auf die altmodische Art: einfach anrufen.

Als Pendler der auf die “Öffis”angewiesen ist war ich lange auf der Suche nach einer App die mir alle Verbindungen gleichzeitig und übersichtlich darstellt. Gefunden habe ich dafür: Departure.

WeatherPro ist, meiner Meinung nach, der zuverlässigste Wetterdienst den man im Store finden kann. Das Design ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Qualität der Daten stimmt und das ist mir beim Wetter doch das wichtigste!

Das Dock

Drafts entwickelt sich mehr und mehr zur Schaltzentrale auf meinem iPhone. Schnell eine kurze Notiz ins Scratchpad geschrieben, eine Liste von toDos in Ominfocus abgelegt, oder einen Termin in Fantastical eingetragen. Mit Draftsund ein paar URL-Schemes kein Problem. Auch das schnelle befeuern von Twitter, ADN usw. geht mir mit der App deutlich schneller von der Hand. Ein schönes Review zu Drafts findet Ihr hier.

Die neuste Errungenschaft auf meinem Homescreen ist Triage. Auf dem iPhone beantworte ich ungern Mails, möchte aber schnell einen Überblick bekommen was so ins Postfach gespült wird. Genau hier kommt Triage ins Spiel, es erlaubt mir eingegangene Mails mit einem Wisch direkt zu löschen oder für eine spätere Bearbeitung zu verwahren, in meinem Fall heißt das eine Weiterleitung zu Omnifocus – Maildrop. Sollte man die Mail mit einem Einzeiler beantworten können, ist auch das kein Problem. Einziger Haken: es fehlt noch eine Unified Inbox, diese soll aber bald nachgeliefert werden.

Die Benutzung von Launch Center Pro ist bei mir durch Drafts etwas zurück gegangen. Trotzdem hat diese App immer noch seine Daseins Berechtigung im Dock. Schnellstart von Apps, eine Vielzahl von definierten “Actions” machen Launch Center Pro einfach unentbehrlich.

Das war es für`s erste. Eventuell war ja für den ein oder anderen von euch eine neue Idee zum ausprobieren dabei. Falls Ja, oder falls Ihr selbst Vorschläge für gute Apps habt, immer her damit!

My Homescreen